Brazilian Jiu Jitsu-Grappling-Bodenkampf

Nach Absprache (nach dem Allkampf-Hapkido-Training oder gesondert) findet bei uns auch ein Techniktraining im Bereich des Bodenkampfes statt.

Wieso Bodenkampf?

Im Kampfgeschehen schließen sich meist die Distanzen, da der Mensch intuitiv versucht, in der Stresssituation zu klammern (häufig in Boxkämpfen zu sehen). Dies wiederum führt „im Gerangel“ oftmals das Kampfgeschehen auf den Boden.

Der Bodenkampf ist auf der Straße oft nicht empfehlenswert (Glasscherben auf dem Boden, nachteilige Position bei mehreren Angreifern) – man sollte aber die Grundprinzipien beherrschen, um zu wissen, wie man schnell wieder aufstehen und sich aus nachteiligen Positionen befreien kann.

Im Kampf 1:1 hat der Bodenkampf vor allem durch das Brazilian Jiu Jitsu (BJJ) in jüngerer Zeit an Bedeutung gewonnen, welches die Brüdern Carlos und Helio Gracie entwickelt hatten (auch sog. Gracie Jiu Jitsu). Carlos Gracie lernte in Brasilien Judo von dem Japaner Mitsuyo Maeda, einem Schüler von Kano Jigoro, dem Begründer des modernen Judo, welcher 1914 nach Brasilien kam.

Carlos Gracie wiederum gab es an seinen jüngeren Bruder Helio weiter. Die Gracies perfektionierten den Stil insofern, indem sie stets versuchten, den Kampf auf den Boden zu führen, da dort durch Technik die Kraft des Gegners eliminiert werden konnte und auch die Schläge nicht mehr mit derselben Wucht ausgeführt werden können. Schließlich hat der stärkere Gegner meist seinen Vorteil durch seine Reichweite und seine höhere Schlagkraft. Im Bodenkampf wird der Gegner sodann durch Aufgabegriffe (Submissions), insbesondere Hebel- und Würgetechniken zur Aufgabe gezwungen. Zu allererst muss aber stets die Position etabliert werden („position before submission“), bevor zu derartigen finalen Techniken übergegangen wird.

Ein Sohn Helio Gracies, Rorion Gracie, war Mitbegründer der „Ultimate Fighting Championships“ (kurz: UFC), einem Kampfsportturnier, bei dem Vertreter verschiedener Stile gegeneinander antraten. Das erste Turnier, die UFC 1 im Jahr 1993, aber auch UFC 2 und UFC 4 konnte Royce Gracie als Vertreter des Gracie Jiu Jitsu für sich entscheiden und machte damit das Brazilian Jiu Jitsu weltweit bekannt. Seitdem ist für jeden Mixed Martial Arts-Kämpfer (MMA) Bodenkampftraining unverzichtbarer Bestandteil des Techniktrainings.

Je nachdem, ob ein judoähnlicher Anzug (Gi) getragen wird, unterscheidet man bei Wettkämpfen und Training nach „Gi“ und „No-Gi“. Diese Kampfsportart wird auch unter der Bezeichnung „Grappling“ bzw. „Submission-Wrestling“ geführt.

Die Inspiration für die Techniken holen wir uns aus Seminaren, Medien wie The Grapplers Guide oder anderen Quellen.

Die Gruppe befindet sich im Aufbau – Du kannst Dich gerne mit einbringen. 

Interesse? Einfach melden!

Traingszeiten: nach Absprache im Anschluss an das Allkampf-Hapkido-Training

Budo-Club Harloff e.V., Heilig-Kreuz-Str. 45, 91522 Ansbach – Dein kompetenter Ansprechpartner für Kampfsport, Kampfkunst und Selbstverteidigung in Ansbach